Durch den Sanierungsprozess wurden im Altstadtkern von Nauen von 1994 bis einschließlich 2017 insgesamt über 267 Gebäude saniert. Außerdem wurden 59 Neubauten errichtet und 189 Wohneinheiten neu geschaffen, so dass die Stadtreparatur insgesamt voranschreitet. Inzwischen sind rund 80% der Grundstücke saniert oder neu bebaut.

Demnach besteht aktuell noch ein Sanierungsbedarf für rund 20% des Gebäudebestands, der bis zum Abschluss der Gesamtmaßnahme abzuarbeiten ist. Die Umgestaltung und Erneuerung des öffentlichen Raums sind abgeschlossen. Als letzte große Straßenbaumaßnahme wurde 2014 die Holzmarktstraße/Rosengasse saniert.
Die noch anstehenden Bauaufgaben an Gebäuden verteilen sich sehr ungleichmäßig auf die Altstadt. In Bereichen, in denen wie in der Goethestraße und der Neuen Straße der öffentliche Raum rekonstruiert wurde und auch die privaten Eigentümer ihre Gebäude hergerichtet haben, wird die positive Entwicklung, die die Altstadt in den letzten Jahren genommen hat, besonders deutlich.

Trotz des guten Umsetzungsstandes in der Altstadtsanierung stehen bis zum Abschluss noch einige Projekte an. Insbesondere für die seit Jahren leerstehenden Fachwerkhäuser in schlechtem Bauzustand gilt es, noch sanierungswillige Eigentümer zu finden oder auch die ein oder andere Baulücke mit einem Neubau zu schließen. Auch das größte Fachwerkensemble der Altstadt, die alte Brauerei in der Jüdenstraße, wartet noch auf seine Sanierung. Auch im Bereich Neubau ist in der Altstadt Bewegung. Nachdem 2016 vier Mehrfamilienhäuser am Scheunenweg mit insgesamt 28 Wohneinheiten von einem privaten Investor errichtet worden sind, ist für 2018 der Baubeginn für ein weiteres Mehrfamilienhaus mit 8 Wohneinheiten geplant.
Zur Konkretisierung der Sanierungsziele wurde 2001 für die Baufelder am Scheunenweg ein europaweiter Architekturwettbewerb durchgeführt. Zielstellung war es, einen Haustyp für eine künftige Wohnbebauung zu finden, der sich gestalterisch an der historischen Scheunenbebauung orientiert. Die Ergebnisse des Wettbewerbes und die damit verknüpften städtebaulichen Zielstellungen wurden in den Bebauungsplan „Scheunenweg“ aufgenommen.

In der Gebhard-Eckler-Straße 20A-C schließt sich langsam die seit Jahren bestehende Baulücke. Vormals als wilder Parkplatz genutzt, entstehen hier nun drei moderne Einfamilienhäuser mit kleinem Garten.

Von den fünf Grundstücken an der Wallgasse / Torgasse, die 2017 von der Stadt Nauen ausgeschrieben worden sind, haben vier Grundstücke bereits neue Besitzer gefunden. Die Grundstücke sind mit einer Bauverpflichtung verkauft worden, sodass auch hier bald eine neue Wohnbebauung mit Ein- oder Mehrfamilienhäusern entstehen wird.

 

text

text

text

text

text

text